Militär und Bunker


01 / 2016 Prison 11 H

Am 25. November 1887 begannen die ersten Arbeiten für den Erd- und Grundbau und den Abwasserleitungen für die neue Kaserne. Am 30. Juni 1890 zog das 11. Bataillon (von Namur) mit dem 12. Linienregiment von Major Siron als erste Armeeeinheit in die nagelneue Kaserne ein. Das neue Bauwerk war ein Musterbeispiel für innovative Gebäude, konzipiert und realisiert von dem Ingenieur Kapitän Sinet, der von der Stadt als leitender Ingenieur benannt wurde. Besonderheiten waren drei sehr geräumige Hauptgebäude, ausreichende Belüftung der Räume, die Gesamtrückgewinnung von Regenwasser, das geniale und kontinuierlich arbeitende Duschsystem, die dampfbeheizten Wannen in der Küche, die besondere Form der Waschräume mit Trockengestellen und die Beleuchtung der Räume mit Hilfe von Öllampen.

 Die Gesamtkosten, voll vom Staat unterstützt, waren damals 690 000 Franken.

 Am 9. August 1913 zog die Regimentschule von Bouillon ein.

Aufgrund der großen Umstrukturierung der Militäreinheiten in Belgien verließen im Sommer 1990 die Einheiten das Gelände und zogen nach Köln-Dellbrück.

 

Schließlich wurde das Gelände am 19. August 2005 verkauft, die Gebäude und das Grundstück der ehemaligen Kaserne gingen für 1,97 Mio € an eine Investmentgruppe. Die Investoren haben begonnen die Gebäude zu sanieren und hochwertige Wohn- und Büroflächen zu schaffen.