Artikel mit dem Tag "Melaten"



Hänneschen und Bärbelchen
Köln Melaten Friedhof · 09. April 2021
„...habe ich ein schönes eingerichtetes Bobbenspiel, welches allen Menschen wohl gefällt, weil ich auf keine einzige verführerische Art, kein Mensch mit meinem Spiel, beleidige, weil ich vor alle unartige anständt besorget bin, denn mein Spielhaus ist wohl mit Licht versehen und auch zwei aufmerksamen Männern, welche gute Subordination beibehalten.

Willi Ostermann
Köln Melaten Friedhof · 03. April 2021
Am 6. August 1936 starb Ostermann im Krankenhaus. Bei seiner Beisetzung am 10. August 1936 säumten 35.000 Zuschauer den Trauerzug vom Neumarkt bis zum Melaten-Friedhof an der Aachener Straße. Seine Komposition Och, wat war dat fröher schön doch en Colonia spielte eine Musikkapelle, als Ostermann zu Grabe getragen wurde. Kölns Geschäfte schlossen, bis der Tote im Frack im städtischen Ehrengrab beigesetzt wurde.

"Kölner Zucker"
Köln Melaten Friedhof · 02. April 2021
Alles begann im Jahr 1870. Die Kölner Industriellen Emil Pfeifer, Eugen Langen und Valentin Pfeifer gründeten das Unternehmen Pfeifer & Langen. Bis heute ist unsere Gruppe in Familienhand. Unternehmertum, Innovationsgeist, aber auch Menschlichkeit sind Werte, die uns leiten. Wir sehen sie als Fundament einer modernen, offenen und internationalen Unternehmenskultur.

Der Heiratsvermittler!
Köln Melaten Friedhof · 31. März 2021
Liebe Freunde von Orte der Stille, der "Heiratsvermittler" heute würde man sagen Netzwerker oder BigLinker bezieht sich auf die Geschäftsverbindungen die Louis Hagen geschaffen hat. Zu jener Zeit hatte er wohl überall seine Finger im Spiel und hatte die besten Kontakte die man sich vorstellen kann, selbst Konrad Adenauer zählte zum engsten Freundeskreis. Unglaublich was dieser Mensch für Köln geschaffen und geleistet hat, aber lest selber.

Dann bleibst Du eben draußen!
Köln Melaten Friedhof · 29. März 2021
Rechts auf der kleinen Bank sitzt Anni Waffenschmidt, dazu gibt es eine kuriose Geschichte, wobei ich allerdings nicht weiß ob sie wahr ist. Während der Bauarbeiten an der Grabstätte soll Anni Waffenschmidt zu Ihrem Mann „Fritz“ gesagt haben, „In das dunkle Loch bekommst Du mich nicht rein“, er hat geantwortet, „Dann bleibst Du eben draußen“ und nun sitzt sie auf der Bank.

Die Trauernde aus rotem Sandstein
Köln Melaten Friedhof · 28. März 2021
Familie Esser Die wundervolle Grabplastik aus rotem Mainsandstein auf der Grabstätte der Familie Esser wurde von dem Maler, Bildhauer, Grafiker und Kunstschriftsteller Daniel Greiner geschaffen. Seine Trauernde sitzt auf einem reich verzierten Sarg. Die trauernde Frau ist sehr diesseitig und sinnlich dargestellt und der rote Sandstein unterstreicht die weichen Formen der Plastik. Vier reich verzierte Rosenkübel schmücken die Einfassung der Vorderseite.

„Cöl­ner Hof­bräu Früh“
Köln Melaten Friedhof · 26. März 2021
Pe­ter Jo­sef Früh grün­de­te im Jahr 1904 das „Cöl­ner Hof­bräu Früh“, ei­ne Haus­braue­rei mit Schank­wirt­schaft in der Nä­he des Köl­ner Doms. Das tra­di­ti­ons­rei­che und über­re­gio­nal be­kann­te Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men wird heu­te be­reits in der fünf­ten Ge­ne­ra­ti­on fort­ge­führt.

Kölner Frauen und was für Eine!
Köln Melaten Friedhof · 21. März 2021
Eines der aufwendigsten, figürlichen Grabdenkmäler auf dem Melaten - Friedhof ist das der Familie Oelbermann. Ein Engel in majestätischer Haltung hält in der rechten Hand die gesenkte Posaune, während die linke einen schweren mit exotischen Blüten reich gemusterten Stoff über den Sarkophag breitet.

Dr. Guido Westerwelle
Köln Melaten Friedhof · 18. März 2021
Dr. Guido Westerwelle Scharfzüngig, schrill, streitbar: Guido Westerwelle hat polarisiert wie kaum ein anderer deutscher Politiker. Er war sowohl mit dem Aufstieg als auch mit dem Fall der FDP verbunden. Heute vor 5 Jahren am 18. März 2016 starb er im Alter von 54 Jahren an Leukämie.

„Jesses Maria, do hierode mer äver en ärm Familich!“
Köln Melaten Friedhof · 17. März 2021
Wer von uns hat als Kind nicht davon geträumt, einmal für einen Tag ein tapferer Ritter oder ein edles Burgfräulein zu sein? In einem stattlichen und herrlichen Schloss zu wohnen, das von kühnen Recken umkämpft und gegen die Feinde verteidigt wird. Das muss dann wohl auch der Kölner Gustav Bunge gedacht haben, aber lest selber .......