· 

St. Remigius Sürth

St. Johann Evangelist ist der Name einer ehemaligen Pfarrkirche und Pfarrei in Köln, die auf der Südseite des Kölner Doms auf dem Domhof stand. Die Kirche diente zeitweilig als Hauskapelle des Kölner Erzbischofs.

 

Quelle Bild: By J. Redaway - Lithography "Cathedral south side" [title back-translated from German] by J. Redaway, from: Robert Batty (1824). Views on the Rhine in Belgium and Holland. London.reprinted in: Uwe Westfehling (1982). Der Erste Kölner Stadtführer aus dem Jahre 1928 [The First Guide to Cologne from 1928]. Cologne, Germany: J. P. Bachem Verlag. ISBN 376160615scanned by G-Michel-Hürth, edited and uploaded by Ibn Battuta, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1702950

 

 

Geschichte

 

Um 1000 wurde auf dem Domhof eine doppelgeschossige Pfalzkapelle (Kirche für die Herrscherfamilie) gebaut, die als St. Johannis in curia geweiht wurde; erst später tauchte der Name St. Johann Evangelist auf. Der Kunsthistoriker Jansen vermutet mit Hinweis auf eine vergleichbare Situation in Worms, dass die Kapelle die ursprüngliche Taufkapelle des Kölner Doms gewesen sein könnte. Da die Kapelle jedoch mit dem Bischofspalast verbunden war und architektonisch der um 1035 errichteten Marienkapelle der Kaiserpfalz Goslar nahesteht, nimmt der Kunsthistoriker Klaus Gereon Beuckers an, dass es sich um eine von Erzbischof Hermann II. (* um 995; † 1056) errichtete Palastkapelle der Kölner Erzbischöfe handelte, in deren Architektur das Selbstverständnis wie auch die Herrschernähe des Bauherren Ausdruck gefunden hatte.

 

Um 1250 erfolgte ein Neubau im rheinischen Übergangsstil von Romanik zu Gotik. Ende des 14. Jahrhunderts wurde der vorherige Friedhof von St. Mariengraden der Pfarre St. Johann Evangelist übertragen.

 

1743 brannte St. Johann Evangelist nieder. 1744 bis 1747 wurde sie daraufhin in barockem Stil neu errichtet und ausgestattet.

 

Köln 1824: Heute abgerissene St. Johann Evangelistenkirche (in der Mitte) und das Seminargebäude des Erzbistums (links); hinten der unvollendete Kölner Dom

 

Im Zuge der Säkularisation wurde St. Johann Evangelist, wie viele andere Kirchen, als Pfarrkirche aufgehoben. 1828/1829, als der Kölner Dom freigelegt wurde, wurde die ehemalige Pfarrkirche abgebrochen. Das bedeutendste Stück der Ausstattung von St. Johann Evangelist, den Bischofsstuhl der Kirche, erhielt Matthias Joseph de Noël (* 1782; † 1849), ein Kaufmann, Maler, Kunstsammler und erster Konservator des ersten Kölner Museums Wallrafianum (Vorgänger von unter anderem dem Wallraf-Richartz-Museum).

 

Quelle Bild: Von Glockendz in der Wikipedia auf Deutsch - Selbst fotografiert (Originaltext: selbst fotografiert), CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18850743

 

 

Die übrige zu diesem Zeitpunkt existierende Ausstattung des Sakralbaus wurde fast vollständig von Peter Andreas Brewer (* 1757; † 1841), Hofgerichtsassessor am erzbischöflichen Gerichtshof und Universitätsprofessor, und seiner Ehefrau Maria Anna Juliana von Haupt (* 1787; † 1861; nach Brewers Tod ehelichte sie Matthias Joseph de Noël) aufgekauft, die gerade einen Neubau für St. Remigius in Köln-Sürth stifteten. Die vom Ehepaar Brewer erworbenen Stücke umfassten die Altäre, die Kanzel, die Kommunionbank und die Beichtstühle; sie alle wurden für den 1828 bis 1830 errichteten Neubau benutzt. Auffällig ist, dass sich die Grundflächen beider Kirchen ähneln, eine Nische in St. Remigius genau den Beichtstuhl von St. Johann Evangelist fasst und Sitzbänke und Kommunionsbank genau in das Mittelschiff passen; deswegen wird angenommen, dass die Ausstattung von St. Johann Evangelist bei den Entwürfen für St. Remigius bereits eingeplant wurde. Trotz einiger Veränderungen in St. Remigius steht ein Teil der Ausstattung von St. Johann Evangelist noch heute in dem Sürther Sakralbau.

 

St. Remigius Sürth


(Hinweis die Inschrift auf dem Grabstein lautet       Peter Andreas Brewer, die Texte beinhalten teilweise Peter Andreas Breuer, vermutlich ein Schreibfehler)

 

Die jetzige Kirche besaß einen Vorgängerbau in der Alten Kirchgasse in geringer Entfernung zum Fronhof. Eine kolorierte Zeichnung vom Anfang des 19. Jahrhunderts im Pfarrbüro zeigt den Grundriss mit Eingängen, die Einfriedung, die Lage der Gräber und die Kirchenausstattung. Vier Arkaden tragende Stützen teilten den unregelmäßigen, jedoch einem Quadrat angenäherten Grundriss in drei kurze Schiffe. Die Sakristei verkürzte im Osten das südliche Schiff um ein Joch, der Vorraum das nördliche im Westen ebenfalls um ein Joch. Zwischen den Pfeilern im Osten befanden sich Schranken, die den Bereich um den Hauptaltar abschirmten. In der linken Ecke stand der Marienaltar, in der rechten Ecke der Mathiasaltar. Das Dach trug einen Dachreiter, in dem zwei Glocken hingen.

 

Rosellen berichtet, dass der Bau »aus Traß- und behauenem Sandstein« errichtet war. Im 15. Jahrhundert dürfte die Kirche mit Sicherheit bereits bestanden haben. Eine Urkunde von 1774 überliefert das Datum einer Altarweihe im Jahre 1484. Möglicherweise bestand der Bau bereits im 12. Jahrhundert.

 

 

Ein Neubau wurde durch die Stiftung des Ehepaares Breuer ermöglicht. Peter Andreas Breuer (1757 - 1841) war Hofgerichtsassessor am erzbischöflichen Gerichtshof und Professor an der Universität. 1825 heiratete er 68jährig in zweiter Ehe die dreißig Jahre jüngere Maria Anna Juliana von Haupt (1787 - 1861). Im gleichen Jahr veranlassten sie die Vorbereitungen für den Neubau der Kirche. Ziegel wurden gebrannt und Bauholz beschafft. Die Grundsteinlegung fand am 28. Mai 1828 statt. Zwei Jahre später, am 25. Juli 1830, war der Neubau vollendet.

Die Breuers setzten durch, dass die neue Kirche nicht an die Stelle der alten, sondern in der Nähe des Mönchhofes errichtet wurde. Der Bezug zwischen dem Kirchenbau und dem Gutsbesitz der Stifter sollte klar zum Ausdruck kommen. Die Kirche wurde deshalb parallel zum alten Herrenhaus errichtet. Ein Weg sollte Kirchenbau und Herrenhaus verbinden.

 

Durch die den Weg säumenden Kopflinden war die Verbindung zwischen beiden Bauten auch aus großer Entfernung nachvollziehbar. Außerdem wurde die Kirche wie das Herrenhaus mit den anschließenden Wirtschaftsgebäuden aus Backstein errichtet. Schließlich erscheint es wahrscheinlich, dass der nachträglich an das Herrenhaus angebaute Turm eine spiegelbildliche Ergänzung zum Turm der Kirche bilden sollte.

 

Johann Josef Baudewin (um 1797 - 1864) lieferte die Pläne. Der Zimmermeister war damals kein unbekannter Mann. 1822 bis 1830 hatte er die Holzgewölbe in der Apostelnkirche in Köln nach Plänen des Stadtbaumeisters Johann Peter Weyer (1794 - 1864) ausgeführt und 1823 bis 1824 die Balkendecke im Festsaal des Gürzenich gezimmert.

 

 

 

 

 

Auch an der Remigiuskirche sollten die Zimmerarbeiten eine wesentliche Rolle spielen. Gewölbe, Gesimse, Dachstuhl und Turmlaterne bestehen aus Holzkonstuktionen. Baudewin plante in Anlehnung an den traditionellen Bautyp eine dreischiffige Basilika. In der Breite des Mittelschiffs schloß er einen Chorraum an. Im Osten setzte er an diesen einen Turm auf quadratischem Grundriß. Das Mittelschiff erweiterte er nach Westen über die Abschlußmauer hinaus um den Vorraum und seitliche Nebenräume, in dessen südlichen er die Treppe zur Empore unterbrachte.

Der Architekt entlehnte die Einzelformen mehreren Epochen der Architektur. Die dorischen Säulen mit kanneliertem Hals wirken wie Spolien aus einem griechischen Tempel. Am Außenbau finden sich hölzerne Gebälke und Gesimse mit Zahnschnitt nach antikem Vorbild. Die der griechisch- römischen Architektur entlehnten Bauformen kombinierte er mit gotischen. Hierzu gehören die Kreuzrippengewölbe im Mittelschiff, die Kreuzgratgewölbe in den Seitenschiffen und die spitzbogigen Fenster im Obergaden. Die Rundfenster, die flachen Wandvorlagen mit Scheidbögen an den Außenmauern der Seitenschiffe, die Staffelung der Westfassade, die mit einem korbbogigen Giebel bekrönte Ädikula um das Hauptportal, die geschweifte Haube mit Laterne auf dem Turm und die Konstruktion der Gewölbe als Folge von Kuppeln mit Stichkappen kamen in der vergangenen Epoche des Barocks in der Architektur häufig vor.

 

 

Die Stifter erwarben für die Ausstattung Mobiliar aus der 1828/29 abgebrochenen Seminarkirche St. Johann Evangelist. Nach dem Brand von 1743 war die Hauskapelle des Kölner Erzbischofs 1744 bis 1747 neu erbaut und ausgestattet worden. In der Säkularisation wurde dieser an der Südseite des Kölner Domes gelegene Sakralbau zunächst als Pfarrkirche aufgehoben und im Zuge der Freilegung des Domes abgebrochen.

 

 

Das wichtigste Stück der Ausstattung war der Bischofsstuhl. Er ging in den Besitz des Kaufmanns, Malers, Kunstsammlers und ersten Konservators des Kölner Museums Wallrafianum, Matthias Joseph de Noël (1782 - 1849), über, der nach dem Tode Breuers dessen Frau heiratete. Altäre, Kanzel, Kommunionbank und Beichtstühle gelangten nach Sürth. Der Vergleich der Grundfläche von St. Remigius und St. Johann Evangelist macht wahrscheinlich, dass bei der Planung diese Stücke berücksichtigt wurden. Baudewin sah für die Beichtstühle passende Nischen in seinem Neubau vor. Dem Eingangsportal gab er die Breite des dafür vorgesehenen Windfangs. Selbst bei der Breite des Mittelschiffs scheint Baudewin die Ausmaße der Sitzbänke und der Kommunionbank berücksichtigt zu haben.

Leider wurden einige Ausstattungsstücke später ersetzt oder an anderer Stelle aufgestellt, so dass der Zusammenhang von Architektur und Ausstattung heute kaum noch nachvollziehbar ist. Die ehemals marmorierte Kanzel und die Beichtstühle stehen jedoch am ursprünglichen Ort. Sie bilden einen Stilkontrast zur Architektur. An der von scharfen, geradlinigen Umrissen bestimmten mittleren Säule der Südseite hängt die Kanzel. Sie zeigt schwellende, wuchtige Formen. Aufgerollte Bänder betonen die Ecken, um die oben und unten Gesimse verkröpft sind. Die Kartusche auf der Vorderseite trug sicher ein Wappen oder ein Monogramm.

 

 

Quelle Bild: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Suerth_StRemigius_n_O.jpg

 

Die Baldachinunterseite zeigt das Symbol des Hl. Geistes in Gestalt einer Taube im Strahlenkranz. Die in den Nischen des dritten Jochs von Westen eingestellten Beichtstühle greifen die Gestaltung der dreiteiligen, in der Mitte vorspringenden Barockfassade der Kirche St. Johann Evangelist auf. Die überlebensgroße Triumpfkreuzgruppe vom ehemaligen Hochaltar hat seit 1901 unter der Orgelempore einen neuen Aufstellungsort gefunden. Der unbekannte Bildhauer gestaltete Maria und Johannes als breitangelegte Figuren mit dichter, wuchtiger Faltengebung. Wulstig vortretende Muskeln gliedern den Körper des Gekreuzigten.

Die Herkunft des barocken Vortragekreuzes und der silbervergoldeten Madonnenfigur im Chorraum ist nicht geklärt. Die Immaculata steht in der Tradition der Patrona Bavariae von Hubert Gerhard in München. Da im 17. und 18. Jahrhundert die Kölner Erzbischöfe aus der bayrischen Herrscherfamilie Wittelsbach hervorgingen, ist es nicht verwunderlich, dass diese Figur im Rheinland eine große Nachfolge hatte. Gewanddraperien und Frisur sprechen für eine Entstehung um 1720. Etwa um die gleiche Zeit entstanden die Figuren des Kirchenpatrons im nördlichen Seitenschiff und der Kruzifixus in der Sakristei.

 

 

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Ausstattung in Anlehnung an den Stil der vorhandenen Stücke ergänzt. Die barocke Orgel aus St. Johann Evangelist entsprach offenbar nicht den Wünschen der Stifter. 1854 bestellte Maria Anna von Haupt, seit 1849 Witwe de Noël, bei dem Orgelbauer Sonreck eine neue. Der Bildhauer Christoph Stephan (1797 - 1864) folgte bei der Gestaltung des Prospektes dem barocken Typus. Die in sich symmetrischen, durchbrochenen Ornamente entsprechen jedoch dem Neubarock, wie er in Frankreich zur Zeit des Bürgerkönigs Louis Philipp (regierte 1830 - 1848) in Mode war.

                                                                                                                                          Quelle Bild: https://www.wikiwand.com/de/St._Remigius_(K%C3%B6ln)

 

Das Wappen unter der mittleren Pfeifengruppe verweist auf die Stifter. Das Werk wurde 1955 von der Firma Seifert in Bergisch Gladbach ausgetauscht, 1971 und 1987 renoviert. Von der 1863 durchgeführten Ausmalung Fierlings und der Neufassung der Ausstattung 1874 ist nichts erhalten. Auch die Turmuhr von 1878 ist verloren. Der neugotische Taufstein der Gebrüder Heinrich Josef und Johann Bong von 1869 dient als Blumenkübel, der Deckel steht im Archivraum.

1901 erweiterte der Diözesen Baumeister Heinrich Renard (1868 - 1928) die Kirche durch den Anbau von zwei Sakristeien; im Inneren gestaltete er sie historisierend um. Frühchristliche Sanktuarien dienten dabei als Vorbild. Das Altarziborium und der farbige Marmorboden haben z. B. in der Kirche San Clemente in Rom ihre Vorbilder. Motive auf frühchristlichen Sarkophagen, Schrankenplatten (wie z. B. in der Kirche Sant Apollinare Nuovo in Ravenna) und Elfenbeinarbeiten (Kathedra des Maximian im Erzbischöflichen Museum in Ravenna) dienten Ferdinand Hachenberg aus Köln-Mülheim für die unter der Empore aufbewahrte Kommunionbank aus Holz als Anregung. Der gleiche Bildhauer schnitzte Figuren für das Altarziborium (Christus mit aufgeschlagener Bibel und zwei Engel) und für die Seitenaltäre (Muttergottes und Herz Jesu). Die zum Teil farbig gefassten Holzplastiken waren in Anlehnung an den Stil des 13. Jahrhunderts gestaltet. Sie werden heute im Archivraum des Turmes aufbewahrt. Damals entstand sicher auch die Pieta von Heinrich Schmitz aus Köln an der Westfassade.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den vielen Maßnahmen zwischen den beiden Weltkriegen gehörten das Kriegerdenkmal von Otto Neuhaus, Köln (1922), die Neuausmalung von Peter Koep, Köln (1929), und die Verglasung von Carl Jörres, Bonn (1929). Von den zahlreichen Ausstattungsstücken sind lediglich das Missionskreuz (1929) und drei Figuren von Hermann Paul Simon, Köln, im gemäßigt expressionistischen Stil erhalten. Zwei davon, der hl. Josef und die hl. Elisabeth, stehen an der südlichen Seitenschiffwand. Die dritte, der hl. Aloysius, liegt im Archivraum.

 

 

Heute prägen die Renovierungen der 50er und frühen 70er Jahre den Innenraum wesentlich mit. Die Bemalung und Teile der Ausstattung wurden entfernt bzw. ersetzt. 1954 erhielten die Fenster eine neue Verglasung mit Blütenkränzen in Grau, Gelb und Rot von H. Mettmann. 1957 ging das barocke Gestühl durch Verkauf an eine Gemeinde in der Eifel für Sürth verloren. 1970 bis 1972 wurde der Fußboden in Travertin und Basalt erneuert, der Innenraum in Weiß, Schwarz-, Rot- und Grautönen gefasst und das Gestühl durch einen dunkleren Anstrich der übrigen Innenausstattung angepasst. Im Zusammenhang mit der Neugestaltung schuf der in Sürth ansässige Bildhauer Theo Heiermann eine Altarmensa (1971), den Tabernakel (1972), den Ambo (1980) und das Weihwasserbecken mit der Arche Noah unter der Empore. Eine von den zahllosen Kopien des nazarenischen Kreuzweges von Josef Ritter von Führich für St. Lorenz in Prag und für die Altlerchenfelder Kirche in Wien (1844 - 1846) soll den Kreuzweg von Wilhelm Schmitz- Steinkrüger (1955) ersetzen. Die zum Teil aus der alten Kirche übernommenen Glocken wurden in den beiden Weltkriegen eingeschmolzen, die 1954 neu gegossenen bilden den Akkord f-g-b-c.

Matthias Joseph de Noël

Matthias Joseph de Noël (* 28. Dezember 1782 in Köln; † 18. November 1849 ebenda) war ein deutscher Kaufmann, Maler, Kunstsammler und Schriftsteller.

 

Leben

Der in Köln geborene de Noël erlernte nach einer kaufmännischen Ausbildung in seiner Heimatstadt bei Egidius Mengelberg und Caspar Arnold Grein das Zeichnen, sowie die Ölmalerei bei Benedikt Beckenkamp. Nach dieser Ausbildung verbrachte er längere Zeit in Rom und Paris, um sich dort ganz der Malerei zu widmen. Nach dem Tod seines Vaters kehrte de Noël nach Köln zurück, um das Geschäft seiner Eltern weiterzuführen.

 

Grabstätte

1828 wurde de Noël Konservator des ersten städtischen Museums von Köln, dem Wallrafianum, das spätere Kölner Wallraf-Richartz-Museum. Dort übernahm er vom Kurator Fuchs die Pflege der der Stadt Köln vermachten Hinterlassenschaft seines Freundes Ferdinand Franz Wallraf. Seine eigene umfangreiche Kunstsammlung wurde später zum Grundstock des Kölner Kunstgewerbemuseums.

 

Als Schriftsteller wirkte er bei der Erneuerung des Kölner Karnevals mit. Zudem ist er als einer von drei Autoren für den kunsthistorischen Teil des ersten Kölner Stadtführers von 1828 verantwortlich.

 

Matthias Joseph de Noël starb am 18. November 1849 und wurde in Köln auf dem Melaten-Friedhof (Lit. D) begraben. Im Stadtteil Köln-Sülz wurde der „De-Noël-Platz“ nach ihm benannt.

 

Quellen Text: https://de.wikipedia.org/wiki/St._Johann_Evangelist_(K%C3%B6ln)

https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Joseph_de_No%C3%ABl

Quelle: Stadtspuren, Köln: Dörfer im linksrheinischen Süden, ISBN 3-7616-1004-1

 

Heruntergeladen am 22.05.2021

Der Sensenmann von Johann Müllemeister, in Patenschaft der Steinmetzfamilie Steinus, ist sicherlich das Wahrzeichen vom Melaten Friedhof in Köln.

Du interessierst Dich für alte Friedhöfe und insbesondere den Melaten Friedhof, dann besuche unsere neue Community auf Facebook.

 

 

Hier geht es zur Community


Liebe Freunde von Orte der Stille,

mich erreichen immer wieder Anfragen, ob man meine Bilder auch kaufen kann.

 

Schaut doch einfach mal rein!

In den Galerien könnt Ihr vom kostenlosen Download, über Postkarten und hochwertige Fotodrucke, bis zum Hahnemühle Fine Art Print, viele Produkte zu fairen Preisen auswählen. Leider kann ich Euch nicht alle Bilder und alle Möglichkeiten im Shop  zeigen, wenn Ihr ein bestimmtes Bild kaufen möchtet, oder "Sonderwünsche" habt, dann

  

     schreibt mir einfach!

 


Hier könnt Ihr meinen Blog abonnieren!

Was ist ein RSS-Feed? Und wie kann ich RSS nutzen?

Oder den nachfolgenden Link kopieren und im Feed Reader einfügen.

 

https://www.womeli.de/rss/blog/


Warum solltest du RSS-Feeds abonnieren?

Ganz einfach: Du hast viele Lieblings-Webseiten, aber nicht die Zeit und Lust alle jeden Tag nach interessanten und neuen Artikeln zu durchsuchen?

 

Ein RSS-Reader bündelt alle aktuellen Artikel deiner Lieblings-Webseiten und -Blogs auf einer übersichtlichen Seite. Auch alle deutschen Zeitungen und Nachrichtendienste bieten übrigens RSS-Feeds für ihre Leser.

 

So bist du immer auf dem neusten Stand der Dinge, kannst die für dich interessanten Artikel auswählen, und musst keine Zeit mehr damit verbringen, alle Webseiten einzeln zu besuchen.

Das nachfolgende Video am Beispiel von Feedly ist gut gemacht, aber es gibt auch viele andere kostenlose und gute Feed Reader.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0