· 

EAU DE COLOGNE

Johann Maria Carl (Karl) Farina

Johann Maria Carl Farina (* 10. Juli 1840 in Köln; † 21. August 1896 ebenda) war Kölnisch-Wasser-Fabrikant, Sammler und Stifter.

 

Leben

Er war einer der Söhne von Jean Marie Farina. Nach dem Tode seines älteren Bruders leitete er die Eau de Cologne Fabrik „Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz“.

 

 

 

 

 

Er war ein großer Sammler. Seine Sammlung Reichs- und Kurkölnischer Münzen ging nach seinem Tode in den Besitz der Stadt Köln. Diese Münzsammlung enthielt fast alle jemals geprägten Münzen Kölns. Damit gelangte Köln in den Besitz eines kompletten Bestandes, der sich heute im Kölnischen Stadtmuseum befindet. (Stiftung für den Erwerb der Farinaschen Münzsammlung durch die Stadt Köln 27. November 1896)

Jean Marie Farina (Der Vater)

Johann Maria Farina (* 22. August 1809; † 11. Oktober 1880 in Köln), genannt Jean Marie Farina, innerhalb seiner Familie auch „Le Grand“ (dt.: „Der Große“), war ein Kölner Unternehmer und Hersteller von Kölnisch Wasser.

 

Er gilt als einer der beharrlichsten Vorreiter des gesetzlichen Markenschutzes in Deutschland. Zwischen seinen ersten Bemühungen, einer Eingabe an die zuständige preußische Ministerialbürokratie im Jahr 1836, und der Verabschiedung des Reichsgesetzes lagen fast vier Jahrzehnte.

 

Im November 1874, wurde das erste Markenschutzgesetz im Deutschen Reichstag verabschiedet. Es trat in Kraft am 1. Mai 1875. Als erstes Kölner Unternehmen meldete der älteste noch heute bestehende Kölnisch-Wasser-Hersteller „Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz“ seine Etiketten zur Registrierung als Warenzeichen an.

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Von FARINA GEGENUEBER - FARINA GEGENUEBER, Gemeinfrei,                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=388015

 

Historischer Eau de Cologne-Flacon des Hauses Johann Maria Farina. Im Hintergrund ein französischsprachiger Gebrauchszettel zur Beilage von Warenlieferungen, datiert auf den 1. Januar 1811. Bei dem Behältnis handelt es sich um den „Rosoliflacon“, eine schmale, grünfarbige und mit einem Korkverschluss versehene Flasche. Bis ins Jahr 1832 wurde das Eau de Cologne aus dem Haus Farina nur in diesen Rosolien vertrieben.                                                    

Biografie

Gesellschaftliches Leben

Am bürgerlich-geselligen Leben der Stadt Köln nahm er stets einen regen Anteil. Besondere Aktivitäten entfaltete er „In der Casino-Gesellschaft“ (gegründet 1809). Hier tagte auch die „Concert-Gesellschaft“, deren Vorstand er lange angehörte. Zu seinem engeren Freundeskreis gehörten Eberhard von Groote, der Präsident der Kölner Armenverwaltung, Heinrich von Wittgenstein, mit dem er über seinen Schwager Peter Heinrich Merkens entfernt verwandt war, und auch Peter Leven.

 

Als dieser 1823 gemeinsam mit Wittgenstein und anderen das in Verruch geratene Fastnachtstreiben in der Form des „romantischen Karnevals“ erneuerte, war Farina noch zu jung, um sich zu beteiligen; sein Onkel Johann Baptist Farina (1758–1844) gehörte jedoch zum Kreis der Neugründer. Ein Nachfahr anderer italienischer Einwanderer – und ebenfalls Kölnisch-Wasser-Fabrikant – Emanuel Zanoli, war während der ersten zehn Jahre des romantischen Karnevals mit dem großen Rat, „festordnendem Komitee“ und Rosenmontagszügen mit wechselndem Motto kontinuierlich „Prinz Karneval“, damals „Held“ genannt. Diese Rolle übernahm Farina allerdings niemals.

 

 

Engagement

 

Johann Maria Farina gehörte zu den angesehensten und wohlhabendsten Kölner Unternehmen seiner Zeit. Als solcher war er Kölnisch-Wasser-Fabrikant, und dies blieb er auch primär, als in der Zeit der Früh- und Hochindustrialisierung viele Angebote zu Beteiligungen an Industrie-, Versicherungs- oder Verkehrsunternehmen lockten.

 

 

 

 

 

 

Farina hielt sich hier sehr zurück. Von der Aktiengesellschaft der Rheinischen Eisenbahn zeichnete er im Gründungsjahr zwar vier Anteile, aber man findet ihn später höchst selten in Leitungs- oder Aufsichtsratgremien von neuen Kapitalgesellschaften, wie in den 1850er Jahren als Verwaltungsratsmitglied der Kölnischen Rückversicherung. Von 1850 bis 1862 war Farina Mitglied der Kölner Handelskammer.

 

Der Sensenmann von Johann Müllemeister, in Patenschaft der Steinmetzfamilie Steinus, ist sicherlich das Wahrzeichen vom Melaten Friedhof in Köln.

Du interessierst Dich für alte Friedhöfe und insbesondere den Melaten Friedhof, dann besuche unsere neue Community auf Facebook.

 

 

Hier geht es zur Community


Für die aus dem Kölner Männer-Gesangs-Verein 1874 hervorgegangene Singspiel-Gemeinschaft „Cäcilia Wolkenburg“, die seither regelmäßig auf eigener Bühne musikalische Possen (Divertissementchen) aufführte, arrangierte Farina 1875 eine „Schauderhafte Oper“: „Richmodis von Aducht und der Sängerkrieg auf dem Neumarkt“. Mit dieser Oper gastierte das Divertissementchen 1875 erstmals im Kölner Stadttheater, und dies war – so die Chronik – „das angenehmste Fastnachtsvergnügen der Session“.

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   Ball von J.M. Farina im Gürzenich 1861
                                                                                                   Quelle Bild https://www.wikiwand.com/de/Jean_Marie_Farina

Jean Marie Farina war ein sehr musikalischer Mensch. Er setzte sich aber auch für die Förderung des städtischen Musiklebens tatkräftig ein. So gehörte er zum Vorstand der musikalischen Gesellschaft sowie der Rheinischen Musikschule, des späteren Conservatoriums für Musik, das durch Ferdinand Hiller bald europäische Geltung erhielt.

Neben der Musik förderte Farina auch die Malerei. 1838 war er Mitbegründer des Kölnischer Kunstvereins mit Eberhard von Groote und später Heinrich von Wittgenstein an der Spitze. Der Verein wollte die Kunst fördern, den Kunstsinn beleben und verbreiten und dabei auf bestimmte Schulen keinerlei Rücksicht nehmen. Man veranstaltete Ausstellungen, kaufte Kunstwerke an, „Welche sich für den Privatbesitz eigneten“, und verloste sie unter den Mitgliedern. Die Eröffnung des von dem wohlhabenden Kölner Wildhäuteimporteir Johann Heinrich Richartz für die Sammlung Wallraf erbauten Museums im August 1861 war verbunden mit einer großartigen Ausstellung zeitgenössischer Kunst.

 

Neben der Musik und der bildenden Kunst setzte sich J. M. Farina, wie so viele bedeutende Unternehmer Kölns, nachhaltig für den Weiterbau des Kölner Doms ein. Bereits im Gründungsjahr 1842 gehörte er dem siebköpfigen Verwaltungsausschuss des Zentral-Dombau-Verein zu Köln an.

 

Jean Marie Farina starb am 11. Oktober 1880 im Alter von 71 Jahren in Köln, vier Tage vor den Feierlichkeiten zur Vollendung des Doms.

 

Er war verheiratet mit Marie Josephine DuMont.

 Johann Maria Carl Farina

Von Johann Maria Farina - Farina Archive, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4320414

 

 

Quellen Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Maria_Carl_Farina

https://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Marie_Farina

Heruntergeladen am 13.05.2021

Das Bild zeigt die Grabstätte der Familie
Johann Maria Farina

Liebe Freunde von Orte der Stille,

mich erreichen immer wieder Anfragen, ob man meine Bilder auch kaufen kann.

 

Schaut doch einfach mal rein!

In den Galerien könnt Ihr vom kostenlosen Download, über Postkarten und hochwertige Fotodrucke, bis zum Hahnemühle Fine Art Print, viele Produkte zu fairen Preisen auswählen. Leider kann ich Euch nicht alle Bilder und alle Möglichkeiten im Shop  zeigen, wenn Ihr ein bestimmtes Bild kaufen möchtet, oder "Sonderwünsche" habt, dann

  

     schreibt mir einfach!

 


Hier könnt Ihr meinen Blog abonnieren!

Was ist ein RSS-Feed? Und wie kann ich RSS nutzen?

Oder den nachfolgenden Link kopieren und im Feed Reader einfügen.

 

https://www.womeli.de/rss/blog/


Warum solltest du RSS-Feeds abonnieren?

Ganz einfach: Du hast viele Lieblings-Webseiten, aber nicht die Zeit und Lust alle jeden Tag nach interessanten und neuen Artikeln zu durchsuchen?

 

Ein RSS-Reader bündelt alle aktuellen Artikel deiner Lieblings-Webseiten und -Blogs auf einer übersichtlichen Seite. Auch alle deutschen Zeitungen und Nachrichtendienste bieten übrigens RSS-Feeds für ihre Leser.

 

So bist du immer auf dem neusten Stand der Dinge, kannst die für dich interessanten Artikel auswählen, und musst keine Zeit mehr damit verbringen, alle Webseiten einzeln zu besuchen.

Das nachfolgende Video am Beispiel von Feedly ist gut gemacht, aber es gibt auch viele andere kostenlose und gute Feed Reader.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0