· 

Hänneschen und Bärbelchen

Johann Christoph Winters

 

Johann Christoph Winters (* 23. November 1772 in Bonn; † 5. August 1862 in Köln) war ein Schneider aus Bonn und der Begründer des Hänneschen-Theater in Köln.

 

Leben

Johann Christoph Winters erlernte das Schneiderhandwerk in Bonn und erhielt am 24. Juli 1798 den Gesellenbrief. Seine Wanderjahre als Schneidergeselle führten ihn nach Antwerpen, wo er das flämische Puppenspiel kennenlernte. Um die Jahrhundertwende kam er nach Köln. Dort heiratete er am 22. Juni 1800 Elisabeth Thierry („Lisette“ genannt), die Tochter eines Kölner Kaufmanns. In Köln sesshaft geworden, finanzierte Johann Christoph Winters seinen Lebensunterhalt in den Sommermonaten mit Maler- und Anstreicherarbeiten. In den Wintermonaten versuchte sich Winters im Puppenspiel für kleine Kinder.

 

 

 

 

 

Im Jahre 1803 beantragte Johann Christoph Winters beim Kölner Maire (Oberbürgermeister) Johann Jakob von Wittgenstein die Erlaubnis „ein Krippenspiel für kleine Kinder anzustellen“. Er hoffte so „wegen Abgang anderen Verdienstes hiermit auf redliche Art sein Brot zu gewinnen“ und berief sich dabei auf eine Vorjahresgenehmigung. Folglich wird die Gründung des Hänneschen-Theaters auf das Jahr 1802 datiert. Da die Konzession nur für einen Winter gewährt wurde, stellte Winters jeden Winter erneut einen Antrag auf Spielgenehmigung.

 

 

 

„...habe ich ein schönes eingerichtetes Bobbenspiel, welches allen Menschen wohl gefällt, weil ich auf keine einzige verführerische Art, kein Mensch mit meinem Spiel, beleidige, weil ich vor alle unartige anständt besorget bin, denn mein Spielhaus ist wohl mit Licht versehen und auch zwei aufmerksamen Männern, welche gute Subordination beibehalten. Dieses Spiel ist eine gute Erfindung für mich, weil ich in dem betrübeten Winter meine Frau samet der drey Kinderen nothdürftig ernähren kann. Übrig ist davon nichts, da der Eingang nur ein Stüber ist.“

– Johann Christoph Winters: Aus einem Antragsschreiben

 

Erklärung Stüber aus Wikipedia:

 

Der Wert der Münze betrug 4 Pfennige oder 2 Deut und entsprach damit auch nominal einem Groten bzw. einem englischen groat. Es handelte sich dabei um Nachprägungen einer ursprünglich niederländischen Münze, dem Stuiver (bis 1815). Diese war ihrerseits wiederum eine Nachahmung des mittelalterlichen Groschens.

 

Das erste feste Haus als Spielstätte für sein Stockpuppentheater bezog er 1804 in der Mauthgasse in der Kölner Altstadt. In den nachfolgenden Jahren wechselten die Spielstätten häufig, vornehmlich zwischen Pferdeställen und Lagerräumen, blieb jedoch stets im Bereich der Kölner Altstadt und wurde nie zur Wanderbühne.

 

Winters hatte trotz häufig wechselnder Spielstätten von Anfang an Erfolg. In den 1820er Jahren wurden Stücke wie

 

Die Wahl oder der neue Bürgermeister,

Die Kunst, alte Weiber jung zu machen,

Der Rülbs oder der betrunkene Bauer,

Die Belagerung der Marienburg oder

 

Der Jud im Weinfass aufgeführt. 

 

Johann Christoph Winters griff mit seinem Spiel die tagesaktuellen Ereignisse mit parodierendem Spott nach dem Motto: „Wat morgens passeet kütt ovends op et Tapeet“ auf.

 

 

Mit wachsender Beliebtheit des Theaters wuchs auch die Akzeptanz in den Kreisen des Kölner Bildungsbürgertums; so haben der Kunstsammler Matthias Joseph de Noël und der Universitätsdirektor Ferdinand Franz Wallraf auch Stücke für das Theater geschrieben.

Johann Christoph Winters schuf für seine Geschichten zahlreiche Charaktere, wobei Tünnes und Schäl heute zu den Kölschen Originalen gehören. Während die Figur des Tünnes bereits seit 1803 zum Ensemble des Theaters gehört, ist die Figur des Schäl erst seit den 1850er Jahren Teil des Hänneschen-Theater. Die Figur des Schäl ist wohl als Persiflage auf den innerstädtischen Puppenspielkonkurrenten von der Schäl Sick Franz Andreas Millewitsch entstanden, der 1843 in Deutz ebenfalls ein Puppentheater eröffnete. Trotz der abweichenden Schreibweise handelt es sich bei diesem um einen direkten Vorfahren des bekannten Volksschauspielers Willy Millowitsch.

 

Das Hänneschen, das zunächst nur als Intermezzo-Figur in den Krippenspielen auftrat, gilt heute als Protagonist und Identifikationsfigur des Theaters. Johann Christoph Winters und seine Frau Lisette spielten die Charaktere der Großeltern Besteva und Bestemo selbst. Winters pries selbst das in der Kölner Bevölkerung beliebte Volkstheater als Kölsches Nationatheater an.

 

Liebe Freunde von Orte der Stille,

mich erreichen immer wieder Anfragen, ob man meine Bilder auch kaufen kann.

 

Schaut doch einfach mal rein!

In den Galerien könnt Ihr vom kostenlosen Download, über Postkarten und hochwertige Fotodrucke, bis zum Hahnemühle Fine Art Print, viele Produkte zu fairen Preisen auswählen. Leider kann ich Euch nicht alle Bilder und alle Möglichkeiten im Shop  zeigen, wenn Ihr ein bestimmtes Bild kaufen möchtet, oder "Sonderwünsche" habt, dann

  

     schreibt mir einfach!

 


Seit dem ersten Kölner Rosenmontagszug 1823 ist das Ensemble des Hänneschen-Theater dem Karneval eng verbunden, sowohl beim Karnevalszug selber als auch in der alljährlichen Puppensitzung, einer Persiflage auf den Sitzungskarneval.

 

 

Obwohl sich das Hänneschen-Theater in der Kölner Bevölkerung großer Beliebtheit erfreute, lebte Johann Christoph Winters und seine Frau in ärmlichen Verhältnissen und nahmen an den jährlichen Armenspeisungen des Bürger-Comitees teil.

 

 

Johann Christoph Winters starb am 5. August 1862 und wurde in einem Armengrab auf dem Kölner Melaten-Friedhof beerdigt.

 

Nach dem Tode Winters, führte zunächst der Steinhauer Peter Josef Klotz (* 1830 in Mainz), der seit 19. September 1849 mit einer Enkelin Winters verheiratet war, das Theater weiter. Als Peter Josef Klotz im selben Jahr starb setzte seine Witwe den Spielbetrieb an wechselnden Spielorten weiter fort. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Hänneschen-Theater fester Bestandteil des Kölner Kulturlebens; zahlreiche Industrielle, wie Max von Guilleaume unterstützten die Puppenbühne großzügig mit finanziellen Zuwendungen. Unter der Schirmherrschaft des Kölner Oberbürgermeisters Max Wallraf und mit Unterstützung durch die Geschichtsvereine Heimatverein Alt-Köln und den Kölnischen Geschichtsverein wurde 1912 ein Ausschuss zur Förderung des Hänneschen-Theaters gegründet. Im Oktober 1913 konnte mit Hilfe der Unterstützung des Ausschusses und der Vereine zwei Stücke von Wilhelm Räderscheidt – Et Gespens beim Mählwurms Pitter und Hännesje on d´r Duud aufgeführt werden. Nach dem Tode des letzten Familienmitgliedes im Jahre 1919 wurde das Theater geschlossen.

 

Auf Bestreben von Konrad Adenauer und Carl Niessen gründete sich 1925 eine Kommission zur Wiederbelebung der Kölner Puppenspiele, dank der am 9. Oktober 1926 das Theater unter der Trägerschaft der Stadt als Puppenspiele der Stadt Köln, im Rubenshaus, in der Sternengasse 10 wieder eröffnet wurde. In diesem Haus verbrachte der Maler Peter Paul Rubens seine Kindheit und im Jahre 1642 verstarb dort die französische Ex-Königin Maria von Medici. Seit dem 29. Juli 1938 befindet sich das Hänneschen-Theater, mit einigen Unterbrechungen in der Kriegs- und Nachkriegszeit, am Eisenmarkt in der Kölner Altstadt.

 

 

Im Oktober 1991 wurde der Kölner Schule für Kinder- und Jugendliche mit somatischen und psychischen Erkrankungen, im Beisein des Oberbürgermeisters Norbert Burger, der Name „Johann-Christoph-Winters-Schule“ verliehen. Auf Initiative von Wolfgang Oelsner dem damaligen Direktor schuf, anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Hänneschen-Theater im Jahre 2002, der Bildhauer Stefan Kaiser (* 1956) ein Gedenkmal Johann Christoph Winters auf dem Kölner Melaten-Friedhof.

 

Quelle Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Christoph_Winters

Heruntergeladen am 07.04.2021

Hier könnt Ihr meinen Blog abonnieren!

Was ist ein RSS-Feed? Und wie kann ich RSS nutzen?

Oder den nachfolgenden Link kopieren und im Feed Reader einfügen.

 

https://www.womeli.de/rss/blog/


Warum solltest du RSS-Feeds abonnieren?

Ganz einfach: Du hast viele Lieblings-Webseiten, aber nicht die Zeit und Lust alle jeden Tag nach interessanten und neuen Artikeln zu durchsuchen?

 

Ein RSS-Reader bündelt alle aktuellen Artikel deiner Lieblings-Webseiten und -Blogs auf einer übersichtlichen Seite. Auch alle deutschen Zeitungen und Nachrichtendienste bieten übrigens RSS-Feeds für ihre Leser.

 

So bist du immer auf dem neusten Stand der Dinge, kannst die für dich interessanten Artikel auswählen, und musst keine Zeit mehr damit verbringen, alle Webseiten einzeln zu besuchen.

Das nachfolgende Video am Beispiel von Feedly ist gut gemacht, aber es gibt auch viele andere kostenlose und gute Feed Reader.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0