· 

"Kölner Zucker"

Pfeifer & Langen

 

Anfangsphase bis 1926

 

In der Versuchsanlage auf Gut Fronhof im Kölner Vorort Ossendorf wurde am 31. Oktober 1851 erstmals Zucker aus Rüben gekocht. Emil Pfeifer, der das Gut im Jahre 1840 erworben hatte, und sein Partner August Joest beschäftigen in dieser Anfangsphase fünf Mitarbeiter, die die Rüben von 51 Bauern aus der Umgebung zu Zucker verarbeiteten. Nach dem Ausscheiden von August Joest im Jahre 1853 firmiert das Unternehmen in „Emil Pfeifer & Cie.“ Emils Sohn Valentin wurde dann 1865 Mitgesellschafter.

 

Im Jahre 1868 kam es zu der für die Firmengeschichte entscheidenden Einbeziehung des Ingenieurs und Erfinders Eugen Langen, der in Ossendorf seinen patentierten Knochenkohleofen erstmals in der Praxis erprobte.

 

Am 19. April 1870 wurde die Firma Pfeifer & Langen in Köln durch Emil Pfeifer, seinen Sohn Valentin Pfeifer und Eugen Langen gegründet. Letzterer war der bedeutendste Sohn des Kölner Zuckerindustriellen Johann Jakob Langen. Der Chronik des Unternehmens aus dem Jahre 1870 zufolge schrieb der Siedemeister Conrad Moll unter anderem:

„… Als verantwortlicher Leiter galt Herr Eugen Langen, den man täglich fast überall sehen konnte. Unermüdlich überwachte er die fortschreitenden Arbeiten, kontrollierte an Hand der Zeichnungen und erteilte seine Ratschläge …“

 

Ein Jahr später nahm die Zuckerfabrik Elsdorf den Betrieb auf. Direktor der Fabrik war Eugen Langen, der dort 1872 die Verarbeitung von Zucker zu Würfeln „Langensches Würfelverfahren“ erfand und ein Jahr später ein preußisches Patent erhielt. Die 1869 in Betrieb genommene Eisenbahnlinie Düren–Neuss ermöglicht dem Werk Elsdorf auch den Antransport von Rüben aus entfernt gelegenen Anbaugebieten, die für Pferde- und Ochsengespanne kaum oder nur schwer zu erreichen waren.

 

1879 gründete Pfeifer & Langen in Euskirchen eine zweite Rübenzuckerfabrik. Um 1880 galt das Werk Elsdorf als internationale „Musteranstalt“ und wurde das größte Zuckerunternehmen Westdeutschlands. 1884 erfolgte die Gründung einer Betriebskrankenkasse, die 1996 mit der BKK Anker-Lynen-Prym fusionierte und aus der später die Actimonda BKK hervorging.

             

1883 ist das Gründungsjahr der Zuckerfabrik Lage und Errichtung der Hauptverwaltung von Pfeifer & Langen in Köln.

Im Jahre 1894 erfolgte die Stilllegung der 1851 von Emil Pfeifer in Ossendorf errichteten Fabrik. Die Entwicklung der Stadt Köln hatte zunehmend das landwirtschaftlich nutzbare Umland verringert. 1905 erwarb Pfeifer & Langen Aktien im Wert von 70.000 Mark an der Zuckerfabrik Elsen bei Grevenbroich. Zwei Jahre später erfolgte die Umwandlung von einer Offenen Handelsgesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). 1909 kaufte Pfeifer & Langen die Zuckerfabrik Elsen ganz auf.

 

 

1926 bis 1989

 

1926 schlossen sich die Unternehmen Pfeifer & Langen und vom Rath & Breth zu einem Unternehmen zusammen und die Firma P. Schwengers & Söhne aus Uerdingen wurde aufgekauft. Im selben Jahr werden die Marke „Kölner Zucker“ sowie das Logo aus zwei gestreiften Zuckerhüten, die an die Türme des Kölner Doms erinnern, markenrechtlich eingetragen. Gleichzeitig wurde Pfeifer & Langen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Zu der neuen Aktiengesellschaft gehörten die Werke in Elsdorf, Euskirchen und Elsen und die Raffinerie Uerdingen. Die Fabriken Ameln, Wevelinghoven und Dormagen waren mit Mehrheitsbesitz und Lieferverträgen an die neue Aktiengesellschaft gebunden. Bereits 1928 gingen die Werke Ameln und Wevelinghoven vollständig in den Besitz der Firma Pfeifer & Langen über. Und 1930 ging auch der Aktien-Verein für Zuckerfabrikation, Dormagen in Pfeifer & Langen auf.

 

Liebe Freunde von Orte der Stille,

mich erreichen immer wieder Anfragen, ob man meine Bilder auch kaufen kann.

 

Schaut doch einfach mal rein!

In den Galerien könnt Ihr vom kostenlosen Download, über Postkarten und hochwertige Fotodrucke, bis zum Hahnemühle Fine Art Print, viele Produkte zu fairen Preisen auswählen. Leider kann ich Euch nicht alle Bilder und alle Möglichkeiten im Shop  zeigen, wenn Ihr ein bestimmtes Bild kaufen möchtet, oder "Sonderwünsche" habt, dann

  

     schreibt mir einfach!

 


Kölner Kandis von Pfeifer & Langen

1928 stellt Pfeifer & Langen erstmals Kandis her und führt die erste Kristallzucker-Packmaschine für 1-kg-Pakete ein. Sie bringt es auf eine Leistung von 5.000 Pakete in acht Stunden. Noch heute ist Pfeifer & Langen Marktführer bei Kandisprodukten.

Im Jahre 1931 wurde das Werk Elsen bei Grevenbroich stillgelegt. Nachdem 1933 der in Bankbesitz befindliche Aktienteil von der Pfeifer & Langen AG erworben worden war, erfolgte die Umwandlung zurück in eine GmbH.

1945 wurde die Zuckerfabrik Elsdorf zunächst von den amerikanischen Truppen beschlagnahmt. 1950 wurden im Werk Wevelinghoven erstmals eine fahrbare Rüben-Kippe und Stapelanlage benutzt.

Einen ganz neuen Weg ging das Unternehmen in seinem Werk Dormagen 1951. Dort wurde Poly-Glucose – Dextran genannt – produziert. Hierbei handelte es sich um einen Blutplasma-Ersatzstoff. 1965 erfand Pfeifer & Langen den Gelierzucker und schreibt damit Lebensmittelgeschichte. Dieser wurde später auch von Lizenznehmern im In- und Ausland hergestellt. Aus Zuckerrübenschnitzeln wurde im Werk Dormagen 1966 erstmals ein Futtermittel entwickelt. Das Herstellungsverfahren und die Zusammensetzung des Produktes wurden patentiert. Gleichzeitig erfolgte der Aufkauf der Sirupfabrik Gebrüder Langen, Köln-Braunsfeld, und der Zuckerraffinerie und Kandisfabrik Gebrüder Tintelnot in Vlotho. Schon 1969 wurden diese beiden Betriebe stillgelegt und die Aufgaben wurden vom Werk Euskirchen übernommen.

 

Auch für die weiterverarbeitende Industrie erweitert Pfeifer & Langen sein Sortiment. Seit den 60er Jahren gibt es einen anwendungstechnischen Beratungsdienst, bestehend aus Chemikern und Technologen, der in Zusammenarbeit mit den Kunden Lösungen für die Entwicklung und Herstellung von produktgerechten Zuckern erarbeitet.

1970 feierte Pfeifer & Langen 100-jähriges Bestehen. Zu dieser Zeit hatte das Unternehmen rund 1.800 Beschäftigte. Die Geschäftsführer, und zugleich persönlich haftende Gesellschafter, im Jubiläumsjahr waren: Joachim Pfeifer, Arnold Langen, Helmut Börner, Jaspar Frhr. v. Maltzan und Günther Tintelnot.

 

Im Jahre 1972 wurde die Krüger GmbH & Co. KG gegründet, an der sich Pfeifer & Langen wenig später zu 50 % beteiligte. Sie stellt Instantgetränke, Diätprodukte und Babynahrung her. Ebenfalls 1972 erfolgte die Gründung eines gemeinsamen Tochterunternehmens mit der Pfanni-Werke Otto Eckart AG, München.

 

Hierbei brachte Pfeifer & Langen seine Kartoffel-Chips-Produktion mit ein. Das neue Unternehmen firmiert seit 1980 unter dem Namen Convent Knabbergebäck GmbH Co KG, aus der später die Intersnack-Gruppe wurde. 1973 wurde in Köln ein neues Hauptverwaltungsgebäude errichtet. Zusammen mit der Zuckerhandelsunion GmbH, Berlin, gründet Pfeifer & Langen 1974 die Spezialzucker-Raffinerie in Lage und baut das Geschäft mit flüssigem Zucker weiter aus. 1977 erfolgte der Bau einer neuen Zuckerfabrik im niederrheinischen Appeldorn, womit das nördliche Rheinland für den Rübenanbau erschlossen werden sollte. Zwei Jahre später wurde die Zuckerproduktion im Werk Dormagen eingestellt.

 

Im Jahre 1982 wurde die Opekta GmbH erworben. Diese stellt pektinhaltige Produkte für die Herstellung von Marmeladen und Fruchtgelees her. Im Jahre 1989 hat Pfeifer & Langen 50 % Anteile an die Schwartauer Werke und 1991 die zweiten 50 % an die Herbstreith & Fox verkauft.

 

Die Lippe-Weser-Zucker AG wurde im Jahre 1986 erworben. Dabei wurde das Werk in Lage ausgebaut, während das Werk in Emmerthal geschlossen wurde. Lage ist die einzige Fabrik im Unternehmen, die ausschließlich Weißzucker herstellt. In den folgenden Jahren wurden die Zuckerfabrik Düren und Brühl erworben, die kurz danach schlossen (1987 und 1989). 1991 wurde das Werk in Ameln geschlossen und 1995 erfolgte die Stilllegung des Werkes in Wevelinghoven. Gleichzeitig war in den verbliebenen Werken die Produktion fast verdoppelt worden.

 

Quelle Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Pfeifer_%26_Langen

Heruntergeladen am 02.04.2021

Hier könnt Ihr meinen Blog abonnieren!

Was ist ein RSS-Feed? Und wie kann ich RSS nutzen?

Oder den nachfolgenden Link kopieren und im Feed Reader einfügen.

 

https://www.womeli.de/rss/blog/


Warum solltest du RSS-Feeds abonnieren?

Ganz einfach: Du hast viele Lieblings-Webseiten, aber nicht die Zeit und Lust alle jeden Tag nach interessanten und neuen Artikeln zu durchsuchen?

 

Ein RSS-Reader bündelt alle aktuellen Artikel deiner Lieblings-Webseiten und -Blogs auf einer übersichtlichen Seite. Auch alle deutschen Zeitungen und Nachrichtendienste bieten übrigens RSS-Feeds für ihre Leser.

 

So bist du immer auf dem neusten Stand der Dinge, kannst die für dich interessanten Artikel auswählen, und musst keine Zeit mehr damit verbringen, alle Webseiten einzeln zu besuchen.

Das nachfolgende Video am Beispiel von Feedly ist gut gemacht, aber es gibt auch viele andere kostenlose und gute Feed Reader.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0